Neues im Bücherregal

You are currently browsing the archive for the Neues im Bücherregal category.

 

David Bellos - Buch über Übersetzung - Rezension

Das neueste Buch von David Bellos (“Is That a Fish in Your Ear? – Translation and the Meaning of Everything”, Faber & Faber, New York, 2011) gehört in die Kategorie Populärwissenschaft. „Populärwissenschaftliche Literatur zielt nicht auf Wissenschaftler, sondern vielmehr auf den interessierten Laien ab… Bei den Verfassern populärwissenschaftlicher Literatur handelt es sich in der Regel um Wissenschaftler oder Wissenschaftsjournalisten“, so Wikipedia. Damit stellen wir eins von vornherein fest: Das Buch handelt von Übersetzungen und Sprachen und ist von einem Übersetzer (auch Wissenschaftler, denn David Bellos unterrichtet Französisch und Komparative Literatur an der Princeton-Universität und ist Leiter des Princeton-Programms Übersetzung und Interkulturelle Kommunikation) geschrieben. Zugleich ist das Buch weniger für professionelle Übersetzer/Dolmetscher gedacht, sondern vielmehr für alle, die sich für Übersetzungen und Sprachen interessieren.

Diesen „interessierten Laien“ bietet das Buch eine Menge an aufklärenden, unterhaltsamen und zum Denken anregenden Informationen. Dazu gehören zahlreiche facts and figures über exotische Sprachen, Sprachgebräuche und allerlei sprachliche Idiosynkrasien. Was das Wort „Barbar“ ursprünglich für die Griechen bedeutete und warum Deutsche auf Russisch „nemcy“ heißen? Mit den gelieferten Erklärungen kann man durchaus bei Wer wird Millionär punkten, aber auch ernstere, historische Ausführungen tragen zur Verbesserung des allgemeinen Wissensstands bei.

Dazu zählt die Geschichte des Simultanübersetzens, die auf den Nürnberger Prozess zurückgeht. Oder die Beschreibung der Arbeitsweise der Generaldirektion Übersetzung in der EU sowie Beispiele kniffliger Interpretationen von juristischen Formulierungen für und wider des Angeklagten, je nachdem welcher Sprachversion der EU-Regelung der Richter sich bedient. Auch amüsante, bereits anekdotisch gewordene Geschichten über translatorische Schwierigkeiten während politischer Auftritte (Stichwort Nikita Chruschtschow) fehlen nicht in diesem Buch.

Naturgemäß spielt das Thema Humor in der Übersetzung bzw. die Frage, ob sich Humor übersetzen lässt, eine wichtige Rolle im Buch, in dessen Titel schon eine humorvolle Frage steht. Unter vielen Beispielen ist mein Favorit David Bellos’ eigene Übersetzung der ironisch-parodistischen Visitenkarte, die der Held des Romans von Georges Perec im Schaufenster eines Pariser Geschäfts entdeckt:

 Adolf Hitler
Fourreur

Das französische Wort fourreur bedeutet Pelzhändler bzw. Kürschner, entspricht aber zugleich der französischen Aussprache des deutschen Worts „Führer“. Die englische Übersetzung dieser joke visiting card von David Bellos lautet:

 Adolf Hitler
German Lieder

Auch wenn das Buch, wie ich anfangs schrieb, weniger für professionelle Übersetzer und Dolmetscher gedacht ist, so finden language professionals hier doch jede Menge wertvolle, aufschlussreiche Erkenntnisse und Informationen. Zugegeben, die Problematik der Übersetzung von Gedichten (Strophenform, Reim, Metrum usw.) zieht am Übersetzer technischer Dokumentationen vorbei. Jedoch haben viele Themen, die das Buch behandelt, eine universelle, logisch-philosophische Relevanz.

Zum einen betrifft es die Rolle und den Stellenwert der Übersetzung in der Kultur. Interessant ist die Differenzierung zwischen translation UP und translation DOWN, aber auch das Thema Sinn oder Bedeutung, das eigentliche Thema dieses Buches (“Translation and the Meaning of Everything”), wird hier sehr geistreich und innovativ behandelt. So z.B. wie die Übersetzung hilft, selbst das vermeintlich Unaussprechliche des Originals zu durchleuchten und zu verstehen (“one of the truths of translation – one of the truths that translation teaches – is that everything is effable”).

Zum anderen sind es David Bellos’ Thesen zum Thema Kontext. Deren populärwissenschaftlicher Charakter schmälert in keinster Weise den inhaltlichen Wert dieser Ausführungen im engen beruflichen Sinne. “Translation means translating meaning.” Und: “Any piece of language behavior, even a simple request for coffee, acquires a different meaning when its context of utterance is changed”.

Das Beispiel mit der französischen Übersetzung des finales Satzes “It’s complicated” in einem amerikanischen Film als „Pas si simple!“ (und nicht „C’est compliqué“) hätte mir sicherlich geholfen, als ein Unternehmensberater, für den ich mal dolmetschte, mich fragte, warum ich häufig, wenn es um „kleine Unternehmen“ im Deutschen geht, im Russischen eher «небольшое предприятие», also „nicht-großes Unternehmen“ sage.

All die Kollegen, die sich vor der Zunahme maschineller Übersetzungen fürchten, würden sich in ihren Sorgen nach der Lektüre des Kapitels über Google Translate bestärkt fühlen. Ohne dieses Buch hätte ich nicht gewusst, dass die Grand Challenges of the 21st Century, wie diese in der Science Policy Roadmap der US-Administration formuliert sind, neben billigen („wie Wandfarbe“) Solarzellen und intelligenten Prothesen auch die Entwicklung von “automatic, highly accurate and real-time translation between the major languages of the world – greatly lowering the barriers to international commerce and collaboration” vorsieht.

Zwei “truths about translations”, die in diesem Buch offenbart sind, finde ich besonders wichtig. Die erste Wahrheit betrifft sowohl Kontext als auch den Adressaten: “Translators do not translate Chinese kitchen recipes ‘into English’. If they are translators, they translate them into kitchen recipes”. Was der US-amerikanische Dichter C.K. Williams über Poesie sagt: “You don’t translate poetry into ‘English’ but into poetry”, sollte eigentlich als Gebot für alle Übersetzungen gelten. Eine deutsche Betriebsanleitung ins Russische zu übersetzen bedeutet diese Betriebsanleitung nun für den russischen Adressaten zu erstellen.

Die zweite Wahrheit ist David Bellos’ Antwort auf die Frage, was in der Übersetzung verloren geht. Um im populärwissenschaftlichen Genre zu bleiben, verzichte ich auf einen Exkurs zum Thema Denotative und konnotative Bedeutung (auch wenn der Begriff connotation in diesem Buch mir doch fehlte). Hier die abschließenden Worte des Autors: “If you’re looking for the ineffable, stop here. It’s blindingly obvious. It’s not poetry but community that is lost in translation. The community-building role of actual language use is simply not part of what translation does. But translation does almost everything else. It is translation, more than speech itself, that provides incontrovertible evidence of the human capacity to think and to communicate thought. We should do more of it.”

A recent “article of note”, in the terminology of Arts and Letters Daily, focusing on Haruki Murakami on the eve of October 25, the release date of his monumental 1Q84 in the US (I never realized the book was not officially existing until today, considering many, and in many languages, pirate e-book versions already available on the Internet), contains the word “translator” (or its derivatives) not once, but quite a few times. It appears both natural and remarkable that translation as such would deserve being repeatedly mentioned in an article on a translated book. However, it is not specifically the translation of the book which Sam Anderson, the author of “The Fierce Imagination of Haruki Murakami” in New York Times refers to when writing about (and interviewing) the enigmatic Japanese writer.

“The relationship … is far more complicated than I ever could have guessed from the safe distance of translation”. “The act of translation — shuttling from one world to another — …is in many ways the key to understanding Murakami’s work.” “You could even say that translation is the organizing principle of Murakami’s work: that his stories are not only translated but about translation.” Yet, it was another instance of the key word “translator” which drew my attention and sort of got me going.

“Murakami speaks excellent English in a slow, deep voice. He dislikes, he told me, speaking through a translator.

In my own experience, he is certainly not the only one. Quite often, when doing an interpreting job, I hear the starting apology of the person I translate for (negotiator, lecturer, presenter…) about his/her not speaking the language of the counterpart, thus having, regrettably, to resort to an interpreter. There is a certain consolation to reflect that each profession results from the need to compensate for deficiencies and insufficiencies of the others (was it not Plato who observed that the division of labor lies in the natural inequality of humanity?), but nevertheless… It is certainly not unusual to dislike something you can do only through a proxy. So, if you earn money as a principal’s proxy, how to cope with the principal’s dislike (i.e. justify yourself, for this matter)?

The answer may be not far to seek. “When Murakami sat down to write his first novel, he struggled until he came up with an unorthodox solution: he wrote the book’s opening in English, then translated it back into Japanese. This, he says, is how he found his voice.” “(Murakami’s) entire oeuvre, in other words, is the act of translation dramatized”. It might sound a little bit artsy, but I am growing fond of the word “transcreation”. It is certainly the added value when it comes to something outside the mere need to overcome constraints and deficiencies of somebody who just doesn’t speak the language of his/her audience. Actually, transcreation is something that I have been doing for many years, not necessarily only when working with advertising or PR agencies. (Remember the slogan “Better than the original”.) It is something which boosts your morale or gives you some justification, if you need to guard yourself against likes and dislikes of your customers.

Well, no need to dramatize things. Our reality is far more prosaic. Another quotation from the above article brings me back to facts and figures: “Some bookstores are planning to stay open until midnight on (the) release date, Oct. 25. Knopf (the publishing house) was in such a hurry to get the book into English that they split the job between two translators, each of whom worked on separate parts.” Split the job… Such a hurry… Worked on separate parts… Sounds more familiar, doesn’t it?

Diese krimimäßige Frage in der Überschrift stellt sich vor Protagonisten eines empfehlenswerten Buchs (kein whodunit, kein Krimi), das ich in diesem Blog kurz vorstellen möchte.

Selbst wenn ich mich mit einem Buch rein privat beschäftige (als Leser oder Hörer, denn ich gehöre zu den Fans von Hörbüchern, Audible & Co.), so ist es für mich als Übersetzer immer interessant, die Übersetzung mit dem Original zu vergleichen, soweit gleich mehrere – am liebsten eine deutsche, eine englische und eine russische – Fassungen vorhanden sind. Außerdem finden sich häufig genug Parallelen zwischen der beruflichen und privaten Realität. Das Buch, das ich in diesem Blog erwähnen möchte, stellt so einen Fall dar.

Selten nimmt das Übersetzen so einen wichtigen Platz in einem Roman ein, selten tauchen so häufig (verziehen sei der Widerspruch) Dolmetscher (dazu noch bei der Ausübung ihres Berufs) als Protagonisten auf. (So befasst sich z.B. der Übersetzer in „Perlmanns Schweigen“, die Hauptfigur eines ebenso wunderbaren wie spannenden Romans von Pascal Mercier, eher mit kognitiven Wissenschaften und Psychologie, als mit dem eigentlichen Übersetzen.)

In „The Thousands Autumns of Jacob de Zoet“ von David Mitchell (so heißt das Buch, das mir das obige Zitat als Überschrift lieferte), werden nicht nur Übersetzer, sondern auch das Übersetzen als solches thematisiert. Es geht um einen jungen Holländer, der im Auftrag einer Handelsgesellschaft 1799 nach Japan reist, um wegen des Verdachts von Diebstählen und Korruption unter seinen Landsleuten auf der fernen und dazu noch stark von der ganzen Welt abgeschlossenen Insel zu ermitteln. Dabei lernt er unter anderem sich mit und ohne Hilfe von Dolmetschern zu verständigen, verliebt sich, erlebt, entdeckt und erfährt vieles, worum es in diesem spannenden Entwicklungsroman, Abenteuerroman, historischen, philosophischen Roman oder einem Roman über die Liebe, je nach Betrachtungsweise, geht …

Es vermischen sich die Genres genauso wie Stimmen, Sprachen und Kulturen. Insbesondere wegen verschiedener sprachlicher Eigenarten – Aussprachen und Akzenten – ist das englische Hörbuch besonders empfehlenswert. Dem Sprecher Jonathan Aris gelingt es, verschiedene Akzente und Idiosynkrasien – Holländisch, Japanisch, Malaiisch und natürlich Englisch, mit allen möglichen archaischen „methinks” und „ay“ – so wiederzugeben, dass man sich zuweilen wie ein Dolmetscher auf internationalen Konferenzen fühlt, wo die englischen native speakers (insbesondere die aus Irland oder Schottland) am schwierigsten zu verstehen sind.

Vor ein paar Monaten schrieb ich in diesem Blog über Audiomedien, die mir hilfreich erscheinen, das Simultandolmetschen zu trainieren und sich zu einem Dolmetschereinsatz vorzubereiten. Einige Dialoge aus „The Thousand Autumns“ als Hörbuch eignen sich bestens dazu.

Und so wiederum bereiten sich die Dolmetscher zu ihrem Einsatz in diesem Buch selbst vor, so recherchieren sie nach der Bedeutung fremdartiger Begriffe, unter denen der Begriff „Hanseatisch“ zu den schwierigsten zählt:

Each interpreter has a list of items that evade the Guild’s collective understanding. These he reads out, one by one, and Jacob explains as clearly as he can, with examples, gestures and synonyms. The group discusses an appropriate Japanese substitute, sometimes testing it on Jacob, until everyone is satisfied. Straightforward words such as ‘parched’, ‘plenitude’ or ‘saltpetre’ do not detain them long. More abstract items such as ‘simile’, ‘figment’ or ‘parallax’ prove more exacting. Terms without a ready Japanese equivalent, such as ‘privacy’, ‘splenetic’ or the verb ‘to deserve’ cost ten or fifteen minutes, as do phrases requiring specialist knowledge – ‘Hanseatic’, ‘nerve-ending’, or ‘subjunctive’. Jacob notices that where a Dutch pupil would say, ‘I don’t understand,’ the interpreters lower their eyes, so the teacher cannot merely explicate, but must also gauge his students’ true comprehension.

Die in der Überschrift gestellte Frage betrifft Jacobs Ermittlungen im Zusammenhang mit Macht, Betrug und Korruption. Dazu tragen auch die in diesem Roman vorkommenden Dolmetscher bei. Interessanterweise wird die Frage nach Macht und Korruption der Dolmetscher in einem Interview von Leonard Lopate mit David Mitchell auf WNYC (New York Public Radio, The Leonard Lopate Show so aufgeworfen:

Leonard Lopate: It is interesting that Japanese interpreters are some of the most powerful people on the island and also the most corrupt. Because having the ability to translate between the two cultures gave them also some form of political power…
David Mitchell: It does. Language IS power…

Alles in allem, ein großes, spannendes Buch voller Sprachmacht und starker Bilder. Die deutsche Übersetzung ist noch nicht erschienen (Stand: Oktober 2011). Auch die russische Übersetzung fehlt, obwohl drei andere Bücher von David Mitchell (unter anderem „The Cloud Atlas“) ins Russische schon übersetzt sind. In den russischsprachigen Rezensionen auf „The Thousand Autumns“ wird der Name „Jacob de Zoet“ in verschiedenen kyrillischen Schreibweisen transkribiert. Ich bin gespannt, welche Entsprechung die verschiedenen sprachlichen Eigenarten, Akzente und Aussprachen in der künftigen russischen Übersetzung finden werden.

« Older entries § Newer entries »