Auf gut Russisch

You are currently browsing the archive for the Auf gut Russisch category.

By way of exception, this post is not about translation. Though while I am writing this, translation or translators are still at the back of my mind.

Many years ago, at the Language Olympics in St. Petersburg, I was introduced to a scholarly book by an unfamiliar Russian author. The book was a present from a Byelorussian student, another Olympics participant. Never mind the author or the subject, she told me when she gave me the book. Read it, I think you’ll like it.

So I did. In fact, this book is still on my bookshelf today. I read it in Russian back then, but I heard it was also available in English, Icelandic and Japanese. However, I never came across this book or any other books by the author since then (mine was published in 1984 by Nauka, the main scientific publisher in the then USSR, with the venerable Dmitry Likhachev as senior editor). When I google up the author today, the English edition still appears on Amazon though. An antiquarian, out-of-print book. And at a ridiculously high price!

A couple of months ago, I did receive a rare copy, published by Odense University Press. It isn’t trimmed properly and its pages aren’t cut apart. I don’t think I ever cut any book open before!

There are very few references to the author of the book, the Soviet scholar Mikhail Steblin-Kamensky, on the Internet. According to St. Petersburg Encyclopaedia, he was “philologist and Scandinavia specialist, Ph.D. (philology) in 1948. A professor at Leningrad State University from 1950, he founded and headed the chair of Scandinavian philology from 1958. His major works are on the history of Icelandic literature and culture, Scandinavian languages, and general linguistics. He translated and published Old Icelandic records including Icelandic Sagas, Elder Edda, and Younger Edda. He lived at 17 Mokhovaya Street from 1903, 25 Podkovyrova Street from 1920s, 27 Kolpinskaya Street from 1957-60, and 12 Martynova Embankment in 1960-81. Buried at Serafimovskoe Cemetery.” His story “The Siege of Leningrad” was published in 1980 in Granta.

M.I. Steblin-Kamensky, source: http://relstud-hist.spbu.ru/en/articles/en-steblin-kamenskij-mihail-ivanovic

The Saga Mind is a scholarly book about Icelandic sagas, the emergence of literature and the history of authorship. However, the subject serves as a pretext to explore more universal themes: consciousness, perception, experience of time and space (in the context of sagas, time is referred to as a “chain of generations”). Facts and fiction. Steblin-Kamensky’s ideas on the origins of writing (and re-writing) and his distinction between “historical truth” and “artistic truth” sound astoundingly modern and may resonate with the insights of today’s public intellectuals like Eric Weinstein with his “metaphorical truth”.

Here’s the table of contents. It looks strangely unscholarly. Trust me, there’s not a whiff of esotericism or some popular psychology stuff about this book. It is still rather academic, but with tongue in cheek and a knowing wink to the reader (particularly in the last chapter):

Re-reading the book with translation or translators at the back of my mind, I can’t help feeling that it has a certain relevance for our time. While a traditional approach with a focus on “accuracy and faithfulness” will give way to machine translation, it’s such aspects as authorship or creativity that I expect to come to the fore. Terminology is tricky: I am not sure how to refer to that kind of writing (or re-writing, since I dislike the term transcreation) that is so close to translation and yet so different from churning out more or less verbatim copies of the source-language originals. But I digress… 🙂

I scanned and OCR’d a few pages (which I had to cut through first 🙂 ).

Remember this meme?

I happened to find the ur-author of the footnote in the last chapter:

“Suddenly the author distinctly felt that someone had appeared behind his back. Turning away from the window, he saw, in the depths of the room, near the wall, a strange figure with sad eyes in a pale face and a grey beard; he was dressed in a long, wide garment. The stranger was the first to break the silence. Unfortunately, there is no tape recording of everything that he said that night.”

The strange figure turns out to be þorleifr, a visitor from the 13 century. “He had been disturbed in his grave during the laying of a pipe from some hot spring, and since then had not been able to find rest”. After making a few interesting observations on what he finds around, he turns to the subject of “sagas” as he prefers to call books and newspapers in the author’s hotel room.

The next few pages are the best that I ever read about the emergence of authorship. Or about professional writing or just writing for any other purpose than simply stating the facts, including writing about somebody else’s writing that I am doing now and that, were we to believe the author and his guest from the past, might be the most incomprehensible thing of all:

“þorleifr simply could not understand what either literary history and criticism, on the one hand, or a literary historian or critic, on the other, could be. Is the latter somebody who tells sagas about sagas? If he simply tells sagas which have already been told by somebody else, then how is he different from other saga-tellers? After all, any saga has already been told by somebody before, though perhaps in a different way – more expansively, more briefly, and so on. Or maybe, instead of telling a saga, he only says that he is going to tell it, but actually does not? Such a thing did happen to þórir, þorleifr's greatgrandfather. þórir was visiting a man named Ásgrímr (here þorleifr recounted Ásgrímr's family tree). Instead of feeding þórir, Ásgrímr only told him about food. Finally, þórir killed Ásgrímr.”

Like many years ago, the book still provides much food for thought. It‘s safe to only tell about it. And it’s still fun to read, too 🙂 

 

 

 

 

Bild für Blog-Artikel Russian Blues

Yves Klein Untitled Blue Monochrome

Als ich vor einigen Jahren umfangreiche technische Dokumentationen für einen Hersteller von Hightech-Medizingeräten übersetzte, bin ich auf einen Kommentar des englischsprachigen Lektors aufmerksam geworden, der die Übersetzung im Auftrag des Herstellers auf terminologische Genauigkeit überprüfte. Die Aufgabe des Lektors war unter anderem sicherzustellen, dass jedem relevanten Begriff des Originals eine einzelne, eindeutige und unverwechselbare Entsprechung in der Zielsprache zugewiesen wurde. Also möglichst bitte keine Synonyme oder Umschreibungen, technische Übersetzer sprechen gerne in so einem Fall von begrifflicher Konsistenz. Der Lektor, der Russisch in der Schule gelernt und seitdem laut eigener Aussage nie verwendet hatte, erinnerte sich daran, dass das Wort рука (ruka) gleich zweierlei bedeutet: Hand und Arm. Das gleiche gilt für нога (noga, Bein und Fuß) und ebenfalls für пальцы (palzy, Finger und Zehen). „One body part in Russian is divided into two parts in English.“ Diese sprachliche Idiosynkrasie nutzte der Lektor als anschaulichen Beweis dafür, dass eine „Eins-zu-Eins-Übersetzung“ selbst in einem möglichst präzisen, technischen Umfeld nicht machbar und nicht sinnvoll ist.

Der Kommentar des Lektors fiel mir neulich auf, als ich ein Radiointerview mit Lera Boroditsky (KQED Radio in San Francisco) hörte. Die US-amerikanische Psychologin ist eine echte Celebrity auf dem Gebiet Cognitive Sciences und Sprachpsychologie. In ihren Experimenten zeigt sie, wie die Sprache das Denken prägt. Ähnlich wie im Falle des menschlichen Körpers setzen verschiedene Sprachen unterschiedliche Grenzen z.B. bei der Wahrnehmung von Farben fest. “In English, there is a word blue, but in Russian there isn’t a single word which describes the whole range of colors that the English call blue. There is instead a separate term for light blue (голубой) and dark blue (синий). And so, Russian speakers are forced by the language to distinguish light shades of blue from dark shades of blue, because they have to call them different names,“ sagt Lera Boroditsly, selbst eine russische Muttersprachlerin, in diesem Interview.

Ein Satz wie z.B. „Drücken Sie die blaue Taste auf dem Bedienfeld…“ lässt sich nicht ohne Weiteres ins Russische übersetzen. Entweder muss ich das Bild vor den Augen haben oder beim Kunden nachfragen, ob es sich um eine hellblaue oder dunkelblaue Taste handelt. Genauso schwer kann man einen russischen Satz, in dem eine nicht näher definierte körperliche Extremität vorkommt, ohne Zusammenhang in eine andere Sprache übersetzen. Die sprachliche Differenzierung bedingt eine notwendige Anpassung und macht eine mechanische „Eins-zu-Eins-Übersetzung“ schlichtweg unmöglich. Language shapes thought: Diese Erkenntnis ist letztendlich ein weiteres Argument für die Unabdingbarkeit eines qualifizierten menschlichen Übersetzers als Mittler zwischen Kulturen ebenso wie ein Argument gegen automatenhafte Verwendung von machine translation und CAT-Tools, die eine „Eins-zu-Eins-Übersetzung“ fördern.

In der Kognitiven Linguistik wird unter anderem untersucht, wie sprachliche Unterschiede unsere Gedanken, Wahrnehmungen und Handlungen bestimmen. So analysiert man zum Beispiel den empirisch festgestellten Unterschied in der Wahrnehmung von Gegenständen, je nachdem, welches grammatikalisches Geschlecht die Begriffe in den jeweiligen Sprachen haben. Borodetskys Experiment mit dem Wort „Brücke“ gehört zu den meist zitierten, da am auffälligsten, Fällen. „Zur Beschreibung einer Brücke, die im Deutschen weiblich und im Spanischen männlich ist, verwendeten die Sprecher des Deutschen Wörter wie „schön”, „elegant”, „zierlich”, „friedlich”, „hübsch” und „schlank”, für Sprecher des Spanischen war sie eher „groß”, „gefährlich”, „lang”, „kräftig”, „solide” und „aufragend” (deutsche Übersetzung des Artikels „How does our language shape the way we think?“ in der Süddeutschen Zeitung, 16. April 2010). Wer selbst hören möchte, welche Adjektive am häufigsten in Verbindung mit die Brücke und el puente genannt werden, dem ist auch Lera Borodetskys Vorlesung im Berkeley Language Center ans Herz zu legen: gleichzeitig unterhaltsam und erkenntnisreich, empfehlenswert auf jeden Fall!

Bis jetzt hielt ich die Kognitiven Wissenschaften für etwas, was meine tägliche Arbeit weniger berührt. Jetzt bin ich eines Besseren belehrt. Oder soll ich sagen – weniger blauäugig?

Hochseilgarten auf Russisch - wie übersetzt man schwierige Wörter

Hochseilgarten im russischen Tscheljabinsk, Südural

Bei der Neuschöpfung in der russischen Sprache fallen Neologismen auf, die zwar aus dem Englischen abgeleitet sind, klingen aber russisch wie vom Volksmund vor Jahrhunderten gebildet. Manchmal ist die Grenze zwischen Archaismen und Neologismen sehr dünn. Es entstehen Wortschöpfungen und Redewendungen wie копипастить (kopipastit’, entlehnt von “copy and paste“) oder расшаренный (rasscharennyj, im Sinne von „shared“, wenn man z.B. über im Netz freigegebenen Drucker oder über Medien und Dateien für den gemeinsamen Zugriff spricht).

Ein russisches Neuwort (oder zumindest ein für mich neues Wort), das meines Wissens noch in keinem „offiziellen“ Wörterbuch, aber auch in „sozialen“ Internet-Wörterbüchern wie Multitran verzeichnet ist, entdeckte ich neulich im russischen Tscheljabinsk. Ein weiteres Bespiel davon, wie dicht the private and the professional nebeneinander liegen, wenn man als Dolmetscher unterwegs ist.

Gleich am ersten Tag, im Park neben der Staatlichen Universität Südural, die sich abgekürzt im Russischen ЮурГУ (JuUrGu) und im Deutschen laut Wikipedia nicht minder ähnlich SUSU nennt, fand ich einen Hochseilgarten, und zwar viel extremer, als die mir bekannten derartigen Anlagen in und um Hamburg. Der Hochseilgarten in Tscheljabinsk heißt dementsprechend „Les-Ekstrim“, nicht im Sinne von „les“ im Französischen, sondern weil Wald im Russischen лес (les) heißt. In anderen Worten, Wald Extrem

Schon das erste Mal, als ich den Hochseilgarten am Lütjensee in der Nähe von Hamburg entdeckte, fragte ich mich, wie wohl der Begriff adventure park im Russischen klingen mag. Die beliebteste Attraktion ist dabei das Schwingen am Seil oder das Hinabsausen an einem Drahtseil, gesichert im Klettergurt, über den Wald. Im Englischen heißt so eine Art Seilbahn zip line, im Russischen tarzanka. Eigentlich wird im Russischen als tarzanka gelegentlich auch bungee jumping bezeichnet, so dass die Abgrenzungen fließend sind. Eine genauere Übersetzung für Hochseilgarten oder high ropes course im Englischen wäre веревочный парк bzw. веревочный парк приключений на деревьях, aber, wie ich festgestellt habe, bleibt es für die meisten tarzanka in der Umgangssprache. Das Wort, wie aus der Kindheit. International verständlich, mit einer typischen „-ka“-Endung, wie in vielen Verniedlichungsformen*. In Großbritannien gibt es übrigens bereits eine Unterhaltungskette, die bezeichnenderweise Go ape heißt. Ich finde beides, sowohl tarzanka, als auch Go ape ziemlich treffend.

* Noch ein paar beispielhafte -ka-Endungen, beide umgangssparchliche Bezeichnungen von technischen Begriffen, die ebenso sympatisch und irgendwie kindisch klingen:
вагонка (wagonka) – Fassadenholz, Hoilzverschalungen
болгарка (bolgarka) – Einhand-Winkelschleifer, Trennschleifer, Flex

Artikel über Hochseilgarten in der russischen Wikipedia: Верёвочный курс

Hochseilgarten in Tscheljabinsk:

Noch ein Bild zum Artikel über Hochseilgarten in Russland

« Older entries